Artikel:

29.11.2018 14:12
Viele Derbys und Heimspiele für Bayerns Top-Volleyball-Teams

In der 1. Volleyball Bundesliga stehen insgesamt vier Heimspiele für die bayerischen Vertreter an. In der 2. Volleyball Bundesliga Süd locken zudem einige Derbys die Fans in die Halle. Hier gibt’s wie gewohnt den Überblick zu den Spielen des Wochenendes mit bayerischer Beteiligung in der 1. und 2. Volleyball Bundesliga sowie der Dritten Liga Ost.

Nach dem Aus im DVV-Pokal stehen für NawaRo Straubing am Wochenende zwei Spiele in der 1. Volleyball Bundesliga der Frauen an. Während am Samstag, 19.30 Uhr gegen Wiesbaden auf NawaRo die gewohnte Rolle des Underdogs wartet, sind die Straubingerinnen gegen den VCO Berlin am Sonntag Favorit (17 Uhr). Auch die Roten Raben Vilsbiburg haben am Samstag ein Heimspiel. Auch für sie gilt: gegen den VCO ist verlieren verboten (17.30 Uhr).

In der 1. Volleyball Bundesliga der Männer sind aus bayerischer Sicht nur die HYPO Tirol Alpenvolleys Haching gefordert. Die aber so richtig. Am Sonntag, 18 Uhr gastiert der Tabellendritte Berlin beim Spitzenreiter. Sollten die Alpenvolleys auch das Top-Spiel in Innsbruck für sich entscheiden können, dann würden sie endgültig zu den Titelfavoriten in dieser Saison zählen.

Gleich zwei bayerische Derbys stehen am Sonntag in der 2. Volleyball Bundesliga Süd der Frauen an. Um 14 Uhr empfangen die Roten Raben Vilsbiburg II den Aufsteiger TSV Ansbach. Die Gastgeberinnen sind dabei klarer Favorit. Völlig offen scheint dagegen der Ausgang des Derbys zwischen dem SV Lohhof und den AllgäuStrom Volleys Sonthofen um 16 Uhr. Beide Teams liegen punktgleich auf Platz fünf bzw. sechs. Außerdem ist der TV Planegg-Krailing nach seinem Heimsieg am Sonntag in Holz im Saarland gefordert (16 Uhr). Mit einem Überraschungscoup dort könnte sich der TVP vom letzten Tabellenplatz verabschieden.

Nach der überraschenden Niederlage gegen Rüsselsheim strebt der TSV Grafing in der 2. Volleyball Bundesliga Süd der Männer einen Derbysieg beim TV/DJK Hammelburg an (Samstag, 20 Uhr). Doch die Aufgabe wird nicht leicht, denn die Gastgeber werden in der Saaletalhalle die Punkte nicht freiwillig hergeben. Zeitgleich versuchen die HEITEC Volleys Eltmann in Karlsruhe zu punkten, um bei einem weiteren Grafinger Ausrutscher zu den Oberbayern aufschließen zu können. Bereits um 19.30 Uhr möchte der SV Schwaig gegen Rüsselsheim II den Bock umstoßen und nach vier Niederlagen in Serie wieder einen Sieg bejubeln. Am Sonntag sind zudem die Alpenvolleys Haching gegen Freiburg gefordert (16 Uhr).

In der Dritten Liga Ost der Frauen steht am Samstag das nächste Top-Spiel an. In diesem können sowohl die Gastgeber vom TSV Eiselfing als auch der Gast DJK Augsburg-Hochzoll die Tabellenspitze übernehmen (19 Uhr). Bereits eine Stunde früher startet das Kellerduell zwischen dem TSV Obergünzburg und dem TV Altdorf. Am Sonntag, 13 Uhr empfängt der SV Lohhof II den VC DJK München-Ost-Herrsching zum Derby. Der TV Fürth 1860 beschließt um 16 Uhr den Spieltag mit seinem Gastspiel in Dresden. Auch die Mittelfranken könnten die Tabellenspitze übernehmen, wenn Eiselfing mit 3:2 gegen Augsburg gewinnen sollte.

Ein Schlüsselspiel auf dem Weg zum Klassenerhalt in der Dritten Liga Ost der Männer steht für den ASV Dachau am Samstag an. Um 20 Uhr ist der TSV Niederviehbach zu Gast. Mit einem Sieg könnte sich der ASV ins Mittelfeld der Tabelle nach oben arbeiten. Gleiches hat auch der MTV München bei seinem Gastspiel beim TSV Eibelstadt im Sinn (19 Uhr). Auch der SV/DJK Taufkirchen benötigt dringend Punkte und möchte diese zur gleichen Zeit gegen den TSV Deggendorf einfahren. Der Tabellendritte TSV Friedberg möchte mit einem Sieg gegen Schlusslicht Jena den Anschluss zu Spitzenreiter Delitsch halten.

Kategorie: BVV-News

Informationen zur Einführung VolleyPassion

BVV-Ergebnisdienst

Ergebnisdienst

Termine

BVV-Ausrüster

BVV-Partner

Mikasa distributes by Hammer Sport
Know How International

BVV-Ballangebot